Das Buch als Service

Sascha Lobos Keynote auf der AKEP-Konferenz zur Zukunft des Buchstabenverkaufens:

Jemand, der wie Lobo die gesellschaftliche Veränderung im Zuge des Medienwandels beobachtet und eine dedizierte, journalistische Sichtweise auf digitale Güter und deren Verbreitung pflegt, gibt dabei wichtige Denkanstöße. Der klassische Händler definiert sich über Warenknappheit. In der Wertschöpfung sieht er sich als derjenige, der den Warenzugang zwischen Verbraucher/Kunden und Hersteller vermittelt. Ein Modell, das Lobo für digitale Waren zu Recht in Frage stellt.

Seine Vorstellung davon, was ein Buch zukünftig sein kann (Interaktion, Social Reading, multimediale Inhalte, Crowdfunding), zeigt, wie weit ein „Buchstabenverkäufer“ seinen Phantasie-Horizont wird spannen müssen. Der Wandel vom Buch zum E-Book/E-Reader bedeutet jedenfalls mehr, als nur den Wechsel des Transportmediums. Die Inhalte selbst werden sich mit ihrem Medium entwickeln.

Eine weitere Kernaussage: „Ignoriert Piraterie!“

http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2012/06/22/ignoriert-piraterie.htm