Updates von RSS

  • Maria Beatrice Popiolek 19:33 am 6. July 2012 permalink
    Tags: , , ,   

    Ein neues Konzept für Felix Jud 

    Ein neues Konzept für die Buchhandlung Felix Jud

    Die renommierte Buchhandlung Felix Jud & Co. wurde 1923 von dem erklärten NS-Gegner Felix Jud an den Colonnaden in der Neustadt Hamburg eröffnet. 1948 verlegte Herr Jud seinen historischen Buchladen in die bis heute bekannten Räume am Neuen Wall in den Alsterarkaden. Seit je her ist dieser kleine Buchladen vor allem für seine Kunst, seine antiquarischen Bücher und besonders für seine erlesene Auswahl an gehobenen Druckproduktionen bekannt. Das individuelle Angebot freut besonders die Stammkundschaft.

    In der heutigen, wie auch in der zukünftigen Zeit wird Geschriebenes, jedoch weniger auf Papier gedruckt als mittels elektronischer Datenübertragung auf unsere Bildschirme transportiert. Bücher werden auf Ebooks gelesen, Zeitungen online durchstöbert und das Lexikon wurde längst durch das Internet ersetzt.
    An dieser Schnittstelle ist die neu umgebaute Buchhandlung Felix Jud zu finden, die zwischen Tradition und Avantgarde fungiert. Ein Ort an dem man sich gerne einfindet um in der Literatur und Kunst zu stöbern. Die traditionell gedruckten Bücher und die neue technische Entwicklung finden hier zusammen. Die Räumlichkeiten werden durch die puristisch bestückten Regale offener, was ein einfaches Zurechtfinden ermöglicht.

    Die Kundschaft kann sich an den ebook_terminals® das gewünschte Buch runterladen oder es vor Ort gedruckt kaufen. Durch die Symbiose von dem traditionellen Buch und den neuen technischen Errungenschaften ist in diesem Segment alles möglich.

    Ein besonderes Highlight ist die virtuelle Schaufensterfassade, die zum Mitmachen animiert. Hier ist es möglich per Touch Screen seine Gedanken festzuhalten oder sich von Zitaten aus der Literatur überraschen zulassen. Passanten von Jung und Alt werden angelockt und durch diese individuelle Einladung zu neuen Kunden.

    Was glänzt, ist für den Augenblick geboren;
    Das Echte bleibt der Nachwelt unverloren.Vers 73 f. / Dichter, Faust; Johann Wolfgang von Goethe


    Maria Beatrice Popiolek
    Laura Noltemeyer

     
    • CeCo 22:26 am 9. Juli 2012 permalink | Antwort

      Zwei zukünftige Stars waren hier am Werke; eindeutig!

  • Maria Beatrice Popiolek 17:45 am 25. April 2012 permalink
    Tags: Aufenthalt, ,   

    Mich würde interessieren, wie lange die Kunden im Durchschnitt im Geschäft sind. Bleiben sie auch und lesen und stöbern oder kaufen die meisten nur „schnell“ ihr Buch? Welche Art Buchhandlung ist Felix Jud hier und ist an dieser Stelle eventuell eine Veränderung gewünscht?

     
c
compose new post
j
next post/next comment
k
previous post/previous comment
r
reply
e
edit
o
show/hide comments
t
go to top
l
go to login
h
show/hide help
shift + esc
cancel